Wie kann ich Umweltsünden vermeiden?
3 Milliarden Liter Wasser pro Jahr fließen in unserem Verbandsgebiet durch die Toiletten, Waschbecken, Badewannen, Duschen, Waschmaschinen, Geschirrspüler sowie die betrieblichen Produktions- und Reinigungsanlagen. Täglich!
Die mechanische Abwasserreinigung

 

s8-technik-mechabw

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Abwässer aus dem Verbandsraum erreichen mit dem Zubringerkanal das Zulaufhebewerk. Dort müssen die Abwässer ca. 5 m hoch gehoben werden.

 

Unmittelbar danach durchfließen die Abwässer in zwei Gerinnestraßen eine automatische Rechenanlage, wo feste und fasrige Grobstoffe entfernt werden. An dieser Stelle im Klärwerk wird sichtbar, wie viel Abfall immer noch "fortgespült" wird, der nicht in eine Kanalisation gehört.

 

s07zulaufhebewerk

 

In den anschließenden Rundsandfängen setzen sich schwerere Stoffe, wie Sand und Kies, ab. Das Sandfanggut wird in einen Sandwäscher gefördert, gewaschen und nach dem Entwässern einer Wiederverwendung zugeführt.

 

Hernach vereinigen sich die zwei Gerinnestraßen zu einem Gerinne, welches die Abwässer dem Vorklärbecken zuleitet. Das Vorklärbecken trennt langsamer absinkende Feststoffe vom durchfließenden Abwasser.

 

Noch vorhandene aufschwimmende Stoffe werden ebenfalls abgezogen und mit dem abgesunkenen Schlamm als sogenannter Primärschlamm der Schlammbehandlung zugeführt.

 

Damit ist die mechanische Abwasserreinigung abgeschlossen.

Das Abwasser enthält jetzt nur noch etwa 2/3 seiner Gesamtverschmutzung, und diese in gelöster Form.

 

 

Abb.2: Zulaufhebewerk